Über die Fusebits bzw Configurationsbits werden e1n paar Eigenschaften des Atmegas eingestellt.

Am wichtigsten CPU Clock, Art, Quelle und Frequenz. Die Chips haben einen internen Oszillator. Den man extern mit RC-Glieder oder besser Quarzbeschalten kann. Wenn man eine exakte Frequenz benötigt sollte man eien Quarz verwenden. Man hat dann Leider zwei IO Pins weniger, Informationen übder die Configurationsbits findet man in den Datenblätter, mehr Infos als hier auf Microcontroller.net. Hilfen zum automatischen konfigurieren findet man auch mit Google. Achtung, Bit gesetzt ist 0 also hier im Ponyprog kein Häkchen.
Achtung ein Quarz ist keine externe Clock. Wenn man externe Clock konfiguriert wird die interne abgeschaltet. Der Chip läuft dann nich mehr. Aber keine Gefahr man bekommt ihn wieder zum laufen.

Hier die Anzeige mit dem Ponyprog. Das Programm wird aber nicht mehr gepflegt. Etwas umständlicher ist der Avrdude. Damit geht aber alles. Mit dem Burn-o-mat hat man eine kompfortabele grafische Oberfläche die den Avrdude benutzt.

Atmegafuse8quarz